DENSILOX® Keramikmaterialien

Wenn es um Zahnimplantate geht, entscheiden sich Patienten immer häufiger für ein natürliches Material. Fällt die Entscheidung zu Gunsten von Titanimplantaten aus, stehen funktionale Erwägungen im Vordergund. Allerdings kommt es bei einigen Patienten zu unerwünschten Reaktionen auf Metalle1,2,3 oder zu einer farblichen Veränderung des Zahnfleischs.4,5

Mit keramischen Dentalimplantaten in Ihrem Portfolio können Sie Ihren Kunden eine natürliche und hypoallergene Lösung anbieten, um exzellente ästhetische Ergebnisse zu erzielen.

Alle keramischen DENSILOX® Implantate und Abutments sind zu 100% metallfrei und werden aus biokompatiblen oxidbasierten Werkstoffen hergestellt.6,7,8 Sie können – je nach Ihren Anforderungen – zwischen tetragonalem polykristallinem Zirkonoxid (TZP), aluminiumoxidverstärktem Zirkonoxid (ATZ) und zirkonoxidverstärktem Aluminiumoxid (ZTA) als Keramik wählen.*

Stark

Alle DENSILOX® Keramik-Werkstoffe weisen einen hohen Härtegrad sowie hohe Bruchfestigkeit und -zähigkeit auf.9

Ästhetisch

Ihnen stehen unterschiedliche DENSILOX® Keramikmaterialien für individuell angepasste Lösungen zur Verfügung. Unsere Auswahl an verschiedenen Farbtönen erfüllt höchste ästhetische Ansprüche: Natural white, Translucent white, Ivory oder „Gingiva-Pink“.

Metallfrei

Alle DENSILOX® Keramikmaterialien sind zu 100% metallfrei und zeigen eine niedrige Bakterienadhäsion.

Geringe Bakterienadhäsion auf Keramik

Studien haben gezeigt, dass Keramikoberflächen ein geringes Potenzial für eine bakterielle Besiedlung haben. Die Reduzierung der periimplantären Plaquebildung kann die Hygiene für den Patienten vereinfachen und Zahnfleischentzündungen verhindern.10,11,12

DENSILOX® Keramik ist biokompatibel und hypoallergen.

Unsere Farbpalette

  • DENSILOX® Natural white 

  • DENSILOX® Translucent white

  • DENSILOX® Ivory

  • DENSILOX® Gingiva pink

Unsere keramischen Werkstoffe

ATZ

  • Aluminiumoxid verstärktes Zirkoniumdioxid (ATZ)
  • Keramischer Verbundwerkstoff
    mit Zirkoniumdioxid-Matrix
  • 100% metallfrei
  • Reinheitsgrad > 99,9 %
  • Korrosionsbeständig
  • Überlegene Härte
  • Hohe Bruchzähigkeit
  • Überlegene Bruchfestigkeit

TZP

  • Zirkoniumdioxid
  • Monolithischer keramischer Werkstoff
  • 100 % metallfrei
  • Reinheitsgrad > 99,9 %
  • Korrosionsbeständig
  • Hohe Härte
  • Sehr hohe Bruchzähigkeit
  • Hohe Bruchfestigkeit
  • Sehr niedrige Wärmeleitfähigkeit
  • Transluzent

ZTA

  • Zirkoniumdioxid verstärktes Aluminiumoxid (ZTA)
  • Keramischer Verbundwerkstoff
    mit Aluminiumdioxid-Matrix
  • 100 % metallfrei
  • Reinheitsgrad > 99,9 %
  • Korrosionsbeständig
  • Extrem hohe Härte
  • Hohe Bruchzähigkeit
  • Extrem hohe Bruchfestigkeit

Entdecken Sie die Möglichkeiten der Keramik

References

1. Gökçen-Röhlig B, Saruhanoglu A, Cifter ED, Evlioglu G. Applicability of zirconia dental prostheses for metal allergy patients. Int J Prosthodont. 2010;23(6):562-565.

2. Oliva X, Oliva J, Oliva JD. Full-mouth oral rehabilitation in a titanium allergy patient using zirconium oxide dental implants and zirconium oxide restorations. A case report from an ongoing clinical study. Eur J Esthet Dent. 2010;5(2):190-203.

3. Blaschke C, Volz U. Soft and hard tissue response to zirconium dioxide dental implants--a clinical study in man. Neuro Endocrinol Lett. 2006;27 Suppl 1:69-72.

4. Cosgarea R, Gasparik C, Dudea D, Culic B, Dannewitz B, Sculean A. Peri-implant soft tissue colour around titanium and zirconia abutments: a prospective randomized controlled clinical study. Clin Oral Implants Res. 2015;26(5):537-544. doi:10.1111/clr.12440.

5. de Medeiros RA, Vechiato-Filho AJ, Pellizzer EP, Mazaro JV, dos Santos DM, Goiato MC. Analysis of the peri-implant soft tissues in contact with zirconia abutments: an evidence-based literature review. J Contemp Dent Pract. 2013;14(3):567-572. doi:10.5005/jp-journals-10024-1364.

6. Kajiwara N, Masaki C, Mukaibo T, Kondo Y, Nakamoto T, Hosokawa R. Soft tissue biological response to zirconia and metal implant abutments compared with natural tooth: microcirculation monitoring as a novel bioindicator. Implant Dent. 2015;24(1):37-41. doi:10.1097/ID.0000000000000167.

7. Bächle M, Butz F, Hübner U, Bakalinis E, Kohal RJ. Behavior of CAL72 osteoblast-like cells cultured on zirconia ceramics with different surface topographies. Clin Oral Implants Res. 2007;18(1):53-59. doi:10.1111/j.1600-0501.2006.01292.x.

8. Cionca N, Hashim D, Mombelli A. Zirconia dental implants: where are we now, and where are we heading? Periodontol 2000. 2017;73(1):241-258. doi:10.1111/prd.12180.

9. Internal data

10. Scarano A, Piattelli M, Caputi S, Favero GA, Piattelli A. Bacterial adhesion on commercially pure titanium and zirconium oxide disks: an in vivo human study. J Periodontol. 2004;75(2):292-296. doi:10.1902/jop.2004.75.2.292.

11. Rimondini L, Cerroni L, Carrassi A, Torricelli P. Bacterial colonization of zirconia ceramic surfaces: an in vitro and in vivo study. Int J Oral Maxillofac Implants. 2002;17(6):793-798.

12. Roehling S, Astasov-Frauenhoffer M, Hauser-Gerspach I, et al. In vitro biofilm formation on titanium and zirconia implant surfaces. J Periodontol. 2017;88(3):298-307. doi:10.1902/jop.2016.160245.

*Die genannten Behauptungen basieren auf den Langzeiterfahrungen mit keramischen Materialien/Implantaten in der Zahnmedizin, wie sie in der öffentlich zugänglichen Literatur beschrieben werden, wobei der Schwerpunkt auf der Verwendung von Zirkonoxid-Materialien (TZP) liegt.

Wir sind für Sie da

Head of Commercial DevelopmentMike Moynihan
UnternehmenCeramTec GmbH