Keramische Dentallösungen

Die ästhetische Versorgung mit biologisch unbedenklichen Implantatmaterialien gewinnt zunehmend an Bedeutung. Dementsprechend steigt die Nachfrage nach geeigneten Alternativen zu Titanlegierungen. Dank der exzellenten Biokompatibilität und der verbesserten ästhetischen Ergebnisse bevorzugen immer mehr Implantologen und Patienten keramische Implantate. 

Als einer der weltweit führenden Anbieter von Hochleistungskeramik hilft CeramTec Ihnen, die richtige Lösung für die Differenzierung Ihres Portfolios zu finden. Unsere Leistungen basieren auf mehr als 30 Jahre Erfahrung in zahnmedizinischen Anwendungen und einer ausgewiesenen Expertise in keramischen Werkstoffen.

Wählen Sie den besten Weg zu Ihrem Keramikimplantat

Mehr als 30 Jahre Erfahrung

  • Nach ISO 13485 zertifiziert
     
  • Fachkompetenz in der Entwicklung und Herstellung
    von Hochleistungskeramiken (ATZ, TZP, ZTA) 
  • Umfassendes Fertigungs-Know-how, auch im Keramikspritzguss
  • Produktionskapazitäten für Großserien
  • Unsere Produktionsstätten in Deutschland sind von der CleanImplant Foundation zertifiziert
  • Kundennähe und After-Sales-Services – wir unterstützen Sie auf Ihrem Erfolgsweg

Keramische Werkstoffe in der Zahnmedizin

DENSILOX® bioceramics are biocompatible.

Die biokompatible Lösung

Wenn es um Zahnimplantate geht, entscheiden sich Patienten immer häufiger für ein natürliches Material. Titan als Implantatmaterial hat zwar gute mechanische Eigenschaften, allerdings entwickeln manche Patienten unerwünschte Reaktionen auf Metalle1,2,3 oder es kommt zu einer Verfärbung des Zahnfleischs4,5

Keramikimplantate sind zu 100% metallfrei. Damit steht Patienten mit Metallunverträglichkeit eine zuverlässige Lösung mit keramischen Zahnimplantaten zur Verfügung.1,2 Unsere keramischen Werkstoffe weisen eine exzellente Biokompatibilität auf 6,7,8 und sind im Körper chemisch stabil9. Die stabile Struktur der Keramik löst nach der Implantation keine unerwünschten Immunreaktionen aus.6,7,3 

Natürlich und ästhetisch

Unsere keramischen Werkstoffe sind in verschiedenen weißen Farbtönen erhältlich, welche die natürliche Färbung eines Zahnes imitieren. Für Patienten mit dünnem Zahnfleisch besteht kein Risiko eines grauen Durchscheinens (Tattoo-Effekt), wie es bei Metallimplantaten auftreten kann.4,5 Unsere Hochleistungskeramiken setzen keine Metallionen frei und lösen keine grauen Verfärbungen entlang des Zahnfleisches aus.10 Die am gebräuchlichsten verwendeten Materialien für Zahnimplantate sind Zirkonoxid (TZP) und Aluminiumoxid-verstärkte Zirkonoxidkeramik (ATZ).  

Mit Zahnimplantaten aus Keramik in Ihrem Portfolio können Sie Ihren Kunden eine natürliche und hypoallergene Alternative für hervorragende ästhetische Ergebnisse anbieten.  

Geringe Bakterienadhäsion auf Keramik

Studien haben gezeigt, dass Keramikoberflächen ein geringes Potenzial für eine bakterielle Besiedlung haben. Die Reduzierung der periimplantären Plaquebildung kann die Hygiene für den Patienten vereinfachen und Zahnfleischentzündungen verhindern.11,12,13 

DENSILOX® bioceramics are biologically sound and natural.
DENSILOX® – biologisch unbedenklich und natürlich
Informationen als Download

Nehmen Sie die Grundlagen über DENSILOX® und unsere keramischen Werkstoffe mit als Download. 

[Translate to Deutsch:]
Produktinformationen, Top Downloads
DENSILOX® - Fertigungsexpertise
1 MB, pdf

Referenzen

*Die Aussagen basieren auf der langjährigen Erfahrung mit keramischen Materialien/Implantaten in der Zahnmedizin, wie sie in der öffentlich zugänglichen Literatur beschrieben sind, wobei der Schwerpunkt auf der Verwendung von Zirkonoxidmaterialien (TZP) liegt.

**Referenzen sind auf Anfrage bei der CeramTec GmbH erhältlich.

1. Gökçen-Röhlig B, Saruhanoglu A, Cifter ED, Evlioglu G. Applicability of zirconia dental prostheses for metal allergy patients. Int J Prosthodont. 2010;23(6):562-565.

2.Oliva X, Oliva J, Oliva JD. Full-mouth oral rehabilitation in a titanium allergy patient using zirconium oxide dental implants and zirconium oxide restorations. A case report from an ongoing clinical study. Eur J Esthet Dent. 2010;5(2):190-203.

3. Blaschke C, Volz U. Soft and hard tissue response to zirconium dioxide dental implants--a clinical study in man. Neuro Endocrinol Lett. 2006;27 Suppl 1:69-72.

4. Cosgarea R, Gasparik C, Dudea D, Culic B, Dannewitz B, Sculean A. Peri-implant soft tissue colour around titanium and zirconia abutments: a prospective randomized controlled clinical study. Clin Oral Implants Res. 2015;26(5):537-544. doi:10.1111/clr.12440.

5. de Medeiros RA, Vechiato-Filho AJ, Pellizzer EP, Mazaro JV, dos Santos DM, Goiato MC. Analysis of the peri-implant soft tissues in contact with zirconia abutments: an evidence-based literature review. J Contemp Dent Pract. 2013;14(3):567-572. doi:10.5005/jp-journals-10024-1364.

6. Kajiwara N, Masaki C, Mukaibo T, Kondo Y, Nakamoto T, Hosokawa R. Soft tissue biological response to zirconia and metal implant abutments compared with natural tooth: microcirculation monitoring as a novel bioindicator. Implant Dent. 2015; 24(1):37-41. doi:10.1097/ID.0000000000000167.

7. Bächle M, Butz F, Hübner U, Bakalinis E, Kohal RJ. Behavior of CAL72 osteoblast-like cells cultured on zirconia ceramics with different surface topographies. Clin Oral Implants Res. 2007;18(1):53-59. doi:10.1111/j.1600-0501.2006.01292.x.

8. Cionca N, Hashim D, Mombelli A. Zirconia dental implants: where are we now, and where are we heading? Periodontol 2000. 2017;73(1):241-258. doi:10.1111/prd.12180.

9. Siddiqui DA, Guida L, Sridhar S, Valderrama P, Wilson TG Jr, Rodrigues DC. Evaluation of oral microbial corrosion on the surface degradation of dental implant materials. J Periodontol. 2019;90(1):72-81. doi:10.1002/JPER.18-0110.

10. Noumbissi S, Scarano A, Gupta S. A Literature review study on atomic ions dissolution of titanium and its alloys in implant dentistry. Materials (Basel). 2019;12(3):368. doi:10.3390/ma12030368.

11. Scarano A, Piattelli M, Caputi S, Favero GA, Piattelli A. Bacterial adhesion on commercially pure titanium and zirconium oxide disks: an in vivo human study. J Periodontol. 2004;75(2):292-296. doi:10.1902/jop.2004.75.2.292.

12. Rimondini L, Cerroni L, Carrassi A, Torricelli P. Bacterial colonization of zirconia ceramic surfaces: an in vitro and in vivo study. Int J Oral Maxillofac Implants. 2002;17(6):793-798.

13. Roehling S, Astasov-Frauenhoffer M, Hauser-Gerspach I, et al. In vitro biofilm formation on titanium and zirconia implant surfaces. J Periodontol. 2017;88(3):298-307. doi:10.1902/jop.2016.160245.

Wir sind für Sie da

Head of Commercial DevelopmentMike Moynihan
UnternehmenCeramTec GmbH