Keramischer Oberflächenersatz für die Hüfte

Der Oberflächenersatz des Hüftgelenkes wurde als knochen- und gewebeschonende Alternative zur Hüfttotalendoprothetik (HTEP) entwickelt, die eine anatomische Rekonstruktion der Hüfte ermöglicht. Bis vor kurzem waren für die Oberflächenendoprothetik der Hüfte nur Metall-auf-Metall-Implantate verfügbar. Bei diesen Systemen traten Probleme mit den Legierungsbestandteilen (Kobalt-Chrom-Molybdän, CoCrMo) auf. Im australischen Registerbericht aus dem Jahr 2020 heißt es, dass die "metallbedingte Pathologie der häufigste Grund für eine Revision nach 7 Jahren" bei der Hüftoberflächenendoprothetik ist.

Der Keramik-Keramik-Oberflächenersatz hat das Potenzial, die Praxis und die Ergebnisse der Hüftendoprothetik erheblich zu verändern. Die Verwendung von Keramikgleitpaarungen in der Hüftendoprothetik hat in den letzten Jahren stetig zugenommen. Heute ist Keramik das bevorzugte Hüftkopfmaterial in der HTEP. Das Material BIOLOX®delta wird seit 2003 in der Hüftendoprothetik eingesetzt und hat einen neuen Maßstab für keramische Materialien in der Endoprothetik gesetzt.

  • Monoblock Azetabulum- und Femurkomponente
  • Verschiedene Wandstärken möglich
  • Konventionelle oder anatomische Form der Komponenten
  • Mögliche Konzepte für die Knochenfixierung sind in der klinischen Prüfung
    • Vakuumplasma-gespritzte Titanbeschichtung mit/ohne HA für die zementfreie Fixierung
    • ohne Beschichtung für die zementierte Fixierung
  • Hüftköpfe mit großem Durchmesser
  • Erhöhter Bewegungsspielraum
  • Verschleißarmes Keramik-auf-Keramik-Konzept
  • Frei von Kobalt-Chrom
  • Ausgezeichnete Biokompatibilität

  • Geringe immunologische Reaktion

  • Hohe Verschleißfestigkeit

  • Geringere Adhäsion von Bakterien

  • Sicher in Bezug auf die Freisetzung von Metallionen

  • Beste klinische Ergebnisse

  • Hohes Potenzial für Kosteneffektivität in der HTEP

Merkmale des keramischen Oberflächenersatz
  • Monoblock Azetabulum- und Femurkomponente
  • Verschiedene Wandstärken möglich
  • Konventionelle oder anatomische Form der Komponenten
  • Mögliche Konzepte für die Knochenfixierung sind in der klinischen Prüfung
    • Vakuumplasma-gespritzte Titanbeschichtung mit/ohne HA für die zementfreie Fixierung
    • ohne Beschichtung für die zementierte Fixierung
Konzeptionelle Vorteile
  • Hüftköpfe mit großem Durchmesser
  • Erhöhter Bewegungsspielraum
  • Verschleißarmes Keramik-auf-Keramik-Konzept
  • Frei von Kobalt-Chrom
Mit BIOLOX®delta Keramik
  • Ausgezeichnete Biokompatibilität

  • Geringe immunologische Reaktion

  • Hohe Verschleißfestigkeit

  • Geringere Adhäsion von Bakterien

  • Sicher in Bezug auf die Freisetzung von Metallionen

  • Beste klinische Ergebnisse

  • Hohes Potenzial für Kosteneffektivität in der HTEP

Oberflächenersatz biokompatibel gemacht

Im Gegensatz zu Metallpaarungen konnte bei Untersuchungen mit BIOLOX®delta Gleitpaarungen gezeigt werden, dass der Verschleiß auch bei jenen Tests niedrig bleibt, von denen bekannt ist, dass sie die Verschleißrate bei der Nutzung von Metall-auf-Metall beschleunigen.

Verschleißtests, bei denen die Bedingungen der Mikroseparation in keramischen Gleitpaarungen mit großem Durchmesser simuliert wurden, ergaben niedrige Verschleißraten. Diese waren 47-mal niedriger als bei Metall-Metall-Gleitpaarungen unter den gleichen ungünstigen Bedingungen: Die niedrige Abriebrate und die hohe Biokompatibilität von Keramik bieten potenziell einen Vorteil gegenüber den derzeitigen Designs aus Metall für den Oberflächenersatz und könnten die nächste Generation für Hüftprothesen darstellen. 

Mehr Behandlungsmöglichkeiten

Zwar gibt es derzeit nur begrenzt Daten über klinisch getestete Oberflächenersatz-Systeme, doch ist es möglich, dass die klinischen Indikationen zukünftig erweitert werden, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung stehen. Die bisher eingeschränkte Patientenpopulation, die mit Metall-Metall-Oberflächenersatz behandelt wird, könnte auf kleinere Patienten und Frauen ausgeweitet werden. Mit der Verwendung von Keramik-Keramik-Gleitpaarungen könnte die Oberflächenendoprothetik wieder zu einer Option für Patienten mit guter Knochenqualität in der Hüfte werden. ​

Fallbericht

Zweiundvierzigjährige Patientin mit dysplastischer Hüfte

Mit freundlicher Genehmigung von Prof. Justin P. Cobb, Imperial College London

  • 42-jährige Unterwasserfotografin und ehemalige Tänzerin
  • Schmerzhafte linke Hüfte mit starken Schmerzen bei Beugung und Innenrotation der Hüfte, eine dysplastische Hüfte mit superiorer und anteriorer Subluxation und Gelenkspaltverlust
  • Implantierte H1®-Keramik-Hüftprothese mit 46 mm Kopf
  • 3 Jahre nach der Operation: Das Azetabulum-Interface ist röntgenologisch unauffällig und sowohl der Oberschenkelhals als auch der periprothetische Beckenknochen sind gut erhalten
  • Die Patientin konnte ihre Arbeit sowohl an Land als auch unter Wasser schnell wieder aufnehmen. Die volle Punktzahl beim Oxford Hip Score wurde innerhalb von 6 Monaten nach der Operation erreicht

Lesen Sie hier den vollständigen Bericht (englische Sprache)

Konzeptionelle Vorteile

  • Frei von Kobalt-Chrom
  • Köpfe mit größerem Durchmesser
  • Dünnwandige Geometrien
  • Erhöhter Bewegungsumfang
  • Hergestellt aus bewährter BIOLOX®delta Keramik
Dokumente zum Download
CeraNews
Ausgabe #1 2021
Hip Resurfacing: Current Limitations and New Solutions
5 MB, pdf
Produktinformationen
BIOLOX®delta Quick Reference Guide
6 MB, pdf